Hintergrundinformation zu den Leitlinien für nachhaltiges Facility Management

TitelblattE7klimaaktivLebensministerium

In den letzten Monaten hat das Energieberatungsunternehmen e7 im Auftrag von klima:aktiv und der Facility Management Austria (FMA) "Leitlinien für nachhaltiges Facility Management in der Betriebs- und Nutzungsphase von Gebäuden" entwickelt.

Diese Leitlinien beinhalten hilfreiche Anleitungen und Checklisten für Besteller von FM-Dienstleistungen sowie für FM-Anbieter, wie sie ihr Facility Management nachhaltig managen können.

Die Gebäude sind für rund ein Drittel des Energieverbrauchs verantwortlich. Das Klimaschutz- und Energieeffizienzpotential ist damit im Gebäudebereich enorm groß. Nachhaltiges Betreiben von Immobilien ist deshalb ebenso wichtig wie nachhaltiges Bauen und Sanieren.

Mit den „Leitlinien für nachhaltiges Facility Management in der Betriebs- und Nutzungsphase“ hat e7 im Auftrag von klima:aktiv und der Facility Management Austria (FMA) ein Instrument zur Reduktion des Ressourceneinsatzes und somit des CO2-Ausstoßes in der Betriebs- und Nutzungsphasen von Gebäuden geschaffen.

In diesen Leitlinien geht es zentral darum, wie Nachhaltigkeitsthemen während der Betriebs- und Nutzungsphase umgesetzt werden können, um den Ressourceneinsatz von der ersten Beschaffung über den Betrieb bis hin zur Entsorgung zu optimieren.

  • Dafür werden jene notwendigen Aufgaben der Auftraggeber- und Auftragnehmer-Organisation dargestellt, die notwendig sind um eine hohe Dienstleistungsqualität zu bestellen, zu beauftragen, durchzuführen und zu überwachen. Eine hohe Dienstleistungsqualität ist die Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges FM.
  • Die NutzerInnen sind dabei ein zentrales Element für die Qualitätssicherung. Die Interaktion zwischen AG- und AN-Organisation mit den NutzerInnen bildet daher ein eigenes Kapitel.
  • Weiters werden jene Schlüsselprozesse näher erläutert, an deren Ergebnis der Erfolg eines nachhaltigen FM erst ablesbar ist und messbar gemacht werden kann. Neben jenen Schlüsselprozessen, die einen direkten Einfluss auf das Thema Energieeffizienz haben (Flächenmanagement, nachhaltige Beschaffung, Energie- und Ressourcenmanagement, Werterhaltungsmanagement), sind jedoch auch Themen wie ökologische Reinigung und Abfallmanagement enthalten, die das Thema Nachhaltigkeit abrunden sollen. Ein gutes Datenmanagement die Voraussetzung für das Controlling, und somit ein eigener Schlüsselprozess.
  • Ein übergeordneter kontinuierlicher Verbesserungsprozess ist das verbindende Element, um Nachhaltigkeit zu erreichen.

Die Leitlinien sind wie folgt strukturiert:

Leitlinien

Für jedes Kapitel gibt es weiters eine Checkliste, die alle wesentlichen Aufgaben übersichtlich zusammenfasst.